Sports Tech Test

Im Test: Die Garmin Fenix 3 (GPS-Multisportuhr)

Zugegeben, wir sind nicht die größten Outdoor-Freaks – Im Winter mal auf die Bretter und im Sommer aufs Bike oder eine Runde schwimmen – das war’s in der Regel dann auch schon. Kein Grund nicht auch einmal eine Smartwatch für den Outdoor-Bereich unter die Lupe zu nehmen. Eine Uhr, die genau dann zum Einsatz kommt, wenn die smarten Uhren anderer großer Hersteller an ihre Grenzen kommen. Wir haben ein wenig im großen Smartwatch-Sortiment von CHRIST gestöbert und uns für einen Test der Garmin Fenix 3 entschieden!

christ_garmin_fenix3_7

Design

Kaum aus der Packung geholt fällt auf, dass die Fenix 3 außergewöhnlich groß ausfällt. Eine Eigenschaft der Uhr, die der Hersteller Garmin scheinbar gar nicht vertuschen möchte. Im Gegenteil: Das Design vermittelt, dass es sich bei dieser Uhr um einen robusten Begleiter für jegliche Outdoor-Aktivitäten handelt.

Das Display kommt mit einem rundem 1,2 Zoll Farbdisplay und einer Auflösung von 218 x 218 Pixel daher. Wer Angst vor Kratzern auf dem Display hat und diesen schon im Voraus vorbeugen möchte, bekommt für einen Aufpreis von etwa 100€ zusätzlich Saphirglas oben drauf und ist somit auf der sicheren Seite.

Im Lieferumfang der Basisversion ist ein Gummiarmband enthalten. Bei der Saphir-Edition gibt’s zusätzlich ein Metallarmband oben drauf. Das Austauschen der Bänder ist allerdings nur mit Schraubenzieher möglich, weshalb ein schnelles Austauschen vorm Sport etwas Bastelarbeit erfordert.

christ_garmin_fenix3_3

Bedienung

Die Bedienung der GPS-Multisportuhr erfolgt über drei Buttons auf der linken und zwei auf der rechten Seite. Auf der linken Seite befinden sich die Tasten zur Aktivierung der Hintergrundbeleuchtung und zum Scrollen durch das Menü. Auf der rechten Seiten befinden sich der Start- und Stop-Button und die Zurück-Taste. Schlichtes und innovatives Bedienkonzept – So sollte es sein. Ich vermisse hier ein wenig die Bedienung via Touch – allerdings ist das wohl eher Geschmacksache!

Funktionen

Haupteinsatzzweck der Fenix 3 ist natürlich die Aufzeichnung jeglicher Trainingseinheiten. Hierzu bietet die Uhr zahlreiche Profile für die unterschiedlichen Sportarten, welche komplett auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden können. Im Auslieferungsstand sind bereits einige Profile wie Wintersport und Laufen enthalten. Um die Funktionen anzupassen, besteht die Möglichkeit Profile auszublenden, diese selbst zu erstellt oder weitere Profile über den Connect-IQ-Store von Garmin nachträglich zu installieren. Nebst Profilen findet man im Store auch weitere Watch Faces, Datenfelder für die Workouts (z.B. Herzfrequenz oder Höheprofil) und Widgets für den Homescreen. Im Store sollte jeder auf seine Kosten kommen: Derzeit findet man dort 91 Apps, 257 Workout-Datenfelder, 558 Watchfaces und 69 Widgets, die sich einfach über die jeweilige Smartphone-App oder die für Windows und Mac OS X verfügbare Garmin-Software installieren lassen.

Außerdem sehr praktisch: Die Navigations-Funktion. Möchte man beispielsweise beim Joggen eine neue Route checken, so kann man sich (sofern man sich in der Gegend nicht auskennt) navigieren lassen, ohne dabei das Smartphone aus der Tasche zücken zu müssen. Die Navigation erfolgt dabei durch einfache Hinweise, sollte man von der geplanten Route abkommen. Ziemlich einfache Navigation, sollte aber ausreichen, um sich auf der Strecke zurechtzufinden.

Fazit

Alles in allem handelt es sich bei der Fenix 3 um eine ausgezeichnete Uhr für Sportbegeisterte. Sie bietet zahlreiche Funktionalitäten, in einer durchaus robusten Uhr. Insgesamt sind die reinen Smartwatch-Funktionen recht überschaubar, was jedoch nicht weiter ins Gewicht fällt, da wir die Uhr eher als Multisportuhr mit Smartwatch-Funktionalitäten und nicht als reine Smartwatch bezeichnen würden. Mit Preisen zwischen 449 und 599€ ist die Fenix 3 allerdings auch kein Schnäppchen. Begeisterte Sportler sollten jedoch, gemessen am Funktionsumfang, voll auf ihre Kosten kommen.

christ_garmin_fenix3_4christ_garmin_fenix3_5

[Dieser Beitrag entstand mit freundlichen Unterstützung von CHRIST]

Pin It

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply