Design Feature Lifestyle Photography

Unsere Lieblingsspots im Sommer 2016 in Frankfurt

„Eine Dosis hippes Nachtleben weckt eine verschlafene Großstadt auf“ – So die New York Times vor zwei Jahren in einem Bericht zu den 52 Places to go 2014. Mit dabei: Frankfurt, neben Rotterdam die einzige deutsche Stadt im Ranking! Wieso Frankfurt und nicht Berlin, Hamburg oder Köln? Ein wenig verwunderlich für uns, wenn man bedenkt, dass Frankfurt innerhalb von Deutschland nicht der beste Ruf voraus eilt. Wir meinen: Die Stadt ist viel besser als das – und das Ranking der New York Times gibt uns recht. Vielleicht liegt es an den Parks, dem Main, den Clubs oder den Bars. Vielleicht aber auch einfach an der Unterschiedlichkeit der Stadtteile und Viertel.

Als Paradebeispiel dient hier das Bahnhofsviertel. In kürzester Zeit hat es sich von der Schmuddelecke Frankfurts zum Szenequartier entwickelt. Nur wenige Meter liegen zwischen den angesagtesten Hipster-Läden und dem Rotlichtviertel, verruchten Eckkneipen und zig Schnellimbissen mit Spezialitäten aus aller Welt. Nicht selten trifft man auf dem Weg in die Locations auf Junkies oder Besucher des Rotlichtviertels. Dennoch: Der Weg lohnt sich allemal!

Um die Stadt auch im innerdeutschen Raum ein wenig ins rechte Licht zu rücken und vom Snop-Image zu befreien, waren wir am vergangenen Wochenende in Frankfurt unterwegs. Dazu haben wir fünf Spots herausgesucht, die ihr, sollte ihr in der Gegen sein, unbedingt abchecken solltet, um euch ein eigenes Bild von der Finanzmetropole zu verschaffen!

Wie bereits zuvor angekündigt, begleitet uns derzeit das Huawei P9. Im Rahmen unseres Kamera-Tests wurden daher alle Bilder mit dem Androiden aufgenommen! Um die volle Kontrolle über die Einstellungen zu erhalten, wurde im manuellen Modus fotografiert. Hier lässt sich Blende, ISO Empfindlichkeit und Verschlusszeit manuell einstellen. Somit konnten wir selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen, wie in einer Bar, gute Schnappschüsse einfangen.

Bareburger

Schweizer Str. 56 

Wieder ein Burger-Laden? Klar! In New York hat uns die Burgerkette bereits überzeugt – wieso also nicht auch hier ausprobieren? Das Konzept von Bareburger setzt auf „organic & all-natural“, sprich im weitesten Sinne Bio-Burger. Wer auf exotische Kombinationen steht ist hier gut bedient. Auf Wunsch kann das Menü nämlich mit Elch- oder Straußenfleisch gewählt werden. Wir sind allerdings bei der klassischen Variante geblieben, welche uns direkt zurück nach New York versetzt hat.

The Listener 

Stephanstraße 3

Gut gestärkt geht es in die Frankfurter Innenstadt. Wer auf der Suche nach exklusiver Mode ist, kommt im stylisch eingerichteten Store auf seine Kosten. Zwar muss man hier etwas tiefer in die Tasche greifen, dafür gibt’s auch nur ausgewählte Stücke von Streetwear Brands wie Filling Pieces, DEUS, Comme de Garçons, Nudie Jens, Levis und vielen mehr.

Chez IMA 

Niddastraße 58

In der Lobby des 25 hours Hotel by Levi’s befindet sich das Chez IMA. Genauso gemixt wie die Ausstattung des Restaurants, setzt die Küche auf unterschiedlichste Kulturen. Bei der Suche nach einem kulinarischen Ereignis werdet ihr hier fündig.

mde

Yok-Yok

Münchener Str. 32

Mitten im Bahnhofsviertel liegt das City Kiosk Yok Yok. Mit seinem umfangreichen Sortiment von türkischen Musikinstrumenten, CDs und über 300 Biersorten aus aller Welt bietet der Kiosk ein angesagten Treffpunkt nach Feierabend und am Wochenende.


Günthersburgpark

Wer es etwas entspannter angehen möchte, kann den Tag im Günthersburg Park verbringen. Auf der Wiese relaxen und Bier und Eis gibt’s beim Kiosk um die Ecke.

Pin It

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    CHRISTINA KEY
    26. August 2016 at 13:18

    Cooler Artikel! Die Fotos gefallen mir richtig gut, ich
    mag deren Farblooks total! 🙂

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

  • Leave a Reply